Hello Destroyer

Kanada 2016, 110 min., Drama, FSK: nicht vorgelegt (ab 18)
OF (Englisch)
Regie / Director: Kevan Funk
Darsteller / Cast: Jared Abrahamson, Kurt Max Runte, Joe Dion Buffalo, Sara Canning

Der verschlossene Tyson Burr ist ein Neuzugang beim Eishockeyteam der Prince George Warriors. Als Mann fürs Grobe engagiert, soll er primär den Puck aus der Gefahrenzone schlagen, die eigenen Starspieler abschirmen und den Gegner mit allen Mitteln aufhalten. Angetrieben vom aggressiven Coach erledigt Tyson diesen Job mit wortkarger Effizienz, doch dann kommt es dabei zu einem folgenschweren Zwischenfall auf dem Eis. Plötzlich ist Tyson ein Ausgestoßener, für den weder im Team noch in der übrigen Gesellschaft ein Platz zu sein scheint. Seiner Gewissheiten beraubt und allein auf sich zurückgeworfen, muss sich Tyson schmerzhaften Fragen nach der eigenen Schuld und Identität stellen. – In seinem furiosen, bereits mehrfach ausgezeichneten Spielfilmdebüt beleuchtet Kevan Funk kompromisslos die physischen und psychischen Verheerungen in Kanadas männerbündlerischem Nationalsport, die sonst allzu oft glorifiziert werden. Doch Hello Destroyer ist viel mehr als ein Film über brutale Verhältnisse im Eishockey: Funks schonungsloses Drama zeigt, wie eine Kultur der gesellschaftlich legitimierten Gewalt einen Menschen formt und dann willkürlich zu zerbrechen droht.

Withdrawn Tyson Burr is a new recruit of the Prince George Warriors hockey team. Hired as an enforcer, he has to clear the puck out of the defensive zone, protect the team’s star players and stop the opponents by using all means necessary. Spurred on by the aggressive coach, Tyson fulfills his job with tight-lipped efficiency. That is until a horrific incident occurs on the ice. Suddenly, Tyson is an outcast, ostracized by his team and the rest of society. With former certainties lost and all on his own, Tyson has to confront painful questions of personal guilt and identity. – Kevan Funk’s gripping, multiple-award winning feature film debut uncompromisingly depicts the physical and psychological devastations in Canada’s game, which male-dominated sports all too often gloss over and glorify. Yet Hello Destryoer is much more than just a film about the brutal realities of professional hockey: Funk’s unflinching drama relates how a culture of legitimized violence forms men only to break them at random.

Hamburg Berlin München Freiburg Wiesbaden
15.10.2017 | 21:15 06.10.2017 | 17:45 03.11.2017 | 22:30 30.01.2018 | 20:00