Angry Inuk

Kanada 2016, 85 min., Dokumentarfilm, FSK: nicht vorgelegt (ab 18)
OF (Englisch & Inuktitut mit englischen Untertiteln)
Regie / Director: Alethea Arnaquq-Baril

Still ist die Wut der Inuits, wenn es um die Robbenjagd geht. Seit Jahrzehnten haben internationale Tierschutzorganisationen mit aggressiv geführten Kampagnen und eine EU-Richtlinie zum Handelsverbot für Robbenfelle fatale Auswirkungen auf das Leben der indigenen Gemeinschaften. Inuk-Regisseurin und -Aktivistin Alethea Arnaquq-Baril ist es leid, immer wieder die gleichen manipulativen Bilder zu sehen und falsche Geschichten zu hören. Mit ihrem Dokumentarfilm verleiht sie den Inuit eine Stimme – und die hat viel zu erzählen in diesem Kampf David gegen Goliath. Robbenjagd ist integraler Teil der Inuit-Kultur und bietet neben wichtiger Nahrungsgrundlage auch die einzige Möglichkeit für die indigene Bevölkerung der Arktis, am Wirtschaftsmarkt teilzuhaben. Die Handelssanktionen sind existenzbedrohend, doch die Filmemacherin gibt nicht auf: Mit Hilfe von Social-Media-Kanälen und unterstützt von jungen Aktivisten geht sie auf eine packende Reise, legt globale Machtstrukturen und Abhängigkeiten offen und fordert ein weltweites Umdenken.

Silent is the fury of the Inuit when it comes to seal hunting. For decades now, extensive anti-sealing campaigns maintained by international environmental organizations and NGO as well as European trade bans on sealskin products have had devastating effects on indigenous communities. Director and activist Alethea Arnaquq-Bari is fed up to see the same manipulative images and to hear the same false stories repeated over again. In her documentary, she gives the Inuit a voice – and that voice has a lot to speak about in a fight that resembles David versus Goliath. As an integral part of the Inuit culture, seal hunting is essential for food supply, but it also provides the indigenous population of the Arctic with its only sustainable means of participating in the global economy. The trade sanctions have fueled an existential crisis, but the filmmaker is not giving up: Employing social media and supported by young activists, she sets out on a captivating trip, shines a light on global power structures and dependencies, and eventually that demands a worldwide change of minds.

Hamburg Berlin München Freiburg
03.10.2017 | 20:00 06.10.2017 | 21:45
08.10.2017 | 16:15
03.11.2017 | 20:30
05.11.2017 | 22:30
26.11.2017 | 17:30
Wiesbaden Fürth Hannover
Kino im Künstlerhaus
Hannover
Kino im Sprengel
11.12.2017 | 18:00 27.01.2018 | 19:00 02.01.2018 | 16:00
18.01.2018 | 18:00

Produced and distributed by National Film Board of Canada.